Binäre Optionen ab 1 Euro handeln

Foto Chart2

Binäre Optionen ab 1 Euro handeln – Geringe Mindesteinsätze eigenen sich besonders für Anfänger

Niedrige Mindesteinsätze sind ein wichtiges Auswahl-Kriterium für oder gegen einen Binäre Optionen-Broker. Bei einigen Anbietern kann auch bereits ab 1 Euro gehandelt werden, 5 Euro auf bestimmte Handelsarten sind etwas häufiger vertreten, viele Broker mit geringem Mindesteinsatz gibt es jedoch nicht.

Besonders Anfänger sollten auf hohe Mindeseinsätze wie den meist üblichen 25 Euro verzichten und im Live-Handel mit kleinen Beträgen starten. Hier kommt es nicht auf die Höhe des Gewinns an, sondern um kleine Erfolge, wobei auch Verluste wesentlich leichter zu verschmerzen sind. Ausführliche Informationen über Broker für Anfänger haben wir in unserem Artikel Binäre Optionen – Broker für Anfänger für Sie zusammengefasst.

Welche Broker niedrige Mindesteinsatz ab 1 EUR anbieten und was Sie bei den Anbietern mit geringem Einsatz noch beachten sollten, lesen Sie in unserem Artikel.

Lohnt sich der Handel mit einem Einsatz von nur 1 Euro überhaupt?

Abgesehen davon, dass die erzielbaren Renditen auch bei niedrigen Einsätzen wie 1 Euro zwischen 70-80% oder in Einzelfällen bei bis zu etwa 90% liegen, das Verhältnis also gleich bleibt, kann man durchaus sagen, dass der 1 Euro-Handel lohnenswert ist. Das Risiko viel Geld je Trade zu verlieren, reduziert sich in diesem Fall auf den kleinstmöglichen Handelsbetrag.

Gerade für Neueinsteiger, die bisher nur risikofreie Erfahrungen über das Demo-Konto gesammelt haben und mit dem Live-Handel starten, sind die meist üblichen 25 Euro Mindesteinsatz viel zu hoch. Sich kontinuierlich aufbauendes Vermögen in kleinen Schritten und verschmerzbare Verluste motivieren weitaus mehr, als 4 verlorene Trades von allein 100 EUR. Denn das kann bedeuten, das damit die geleistete Mindesteinzahlung bereits verbraucht ist und eine erneute Einlage nötig wird.

Für wen sich Einsätze von 1 EUR und niedrige Mindesteinzahlungen allerdings nicht lohnen dürften, ist der Broker. Die interne Verarbeitung von Ein- und Auszahlungen und selbstverständlich auch die sonstigen Betriebskosten, IT, Support usw. verursachen einen hohen Kostenblock. Um die günstigen Handelskonditionen zu kompensieren, gilt es entweder eigene Kosten zu reduzieren, was zu Lasten von Serviceleistungen gehen kann, oder auf den Kunden z.B. durch höhere Ein- und Auszahlungsgebühren umzulegen.

Zu niedrigen Mindesteinsätzen sollten auch geringe Mindesteinzahlungen gehören

Geringe Mindesteinsätze von 1 Euro sollten mit entsprechend geringen Mindesteinzahlungen auf das Handelskonto verbunden sein. Wer zwar günstige Trades platzieren kann, aber 200 Euro oder mehr zuvor einzahlen muss, wird merken, dass das Verhältnis nicht stimmt und entweder schnell die Lust am Handeln verlieren oder wahllos Trades eröffnen, weil ja noch genügend Guthaben zur Verfügung steht.

Ähnlich ist es z.B. auch bei Demo-Konten, die mit einem unrealistisch hohen, virtuellen Guthaben von 100.000 oder 1 Mio. Euro Spielgeld ausgestattet sind. Es geht dann häufig das Gefühl für die Verhältnismäßigkeit realistischer Investitionsbeträge verloren und verfälscht Ergebnisse und Tendenzen im Handelsverhalten.

Hat der Handel mit 1 Euro auch Nachteile?

Zunächst ist günstiger Binäre Optionen-Handel natürlich grundsätzlich als sehr positiv zu sehen, wenn auch die weiteren Rahmenbedingungen des Brokers wie Regulierung, geringe Mindesteinzahlung, niedrige Mindesteinsätze, kostenlose Ein- und Auszahlungen, Schulungsmöglichkeiten, Support usw. stimmen und der Kunde den richtigen Broker gefunden hat, der seinen Vorstellungen entspricht und in dessen Handelsumfeld er sich wohlfühlt. Ein Grund, warum extrem niedrige Einsätze von 1 Euro oder auch 5 Euro im Trading aber auch Nachteile haben können, sind z.B. handelspsychologischer Art.

Wer kleine Einsätze handelt, kann relativ leicht in einen Spieler-Modus verfallen und dabei ausblenden, dass sich auch kleine Verluste zu einem hohen Betrag addieren können. Setzen Sie sich deshalb konsequent Grenzen und behalten Sie Handelsrisiko und Risikomanagement auch bei kleinen Investitionen im Blick. Handeln Sie keine Assets aus Langeweile oder zum „mal Ausprobieren“, dafür können und sollten Sie das Demo-Konto nutzen.

Häufig sind nur eingeschränkte Handelsarten für 1 Euro handelbar

Werben vergleichsweise viele Broker mit einem Mindesteinsatz bereits ab 5 Euro je Trade, handelt es sich hier meistens um nur eine Handelsart, die für Neueinsteiger nicht geeignet ist, nämlich Put & Call-Optionen zu kurzfristigen Laufzeiten wie 30, 60 oder 90 Sekunden, z.B. bei BDSwiss. Anfänger-geeignet sind langfristige Put & Call-Optionen, für die bei dem betreffenden Broker in den häufigsten Fällen aber weitaus höhere Einsätze wie 20 oder 25 Euro erforderlich sind.

Achten Sie deshalb darauf, dass die günstigen Mindesteinsätze wie 1 Euro oder 5 Euro nicht nur für bestimmte Handelsarten gelten und die Standard-Optionen hierin meistens nicht enthalten sind.

Hohe Gebühren für Ein- und Auszahlungen können günstige Mindesteinsätze wieder relativieren

Bei günstigen Mindesteinsätzen wie 1 Euro, 5 Euro oder auch 10 Euro sollten Sie sich neben der Mindesteinlage auf das Handelskonto, die ebenfalls nicht sehr hoch sein sollte, auch die möglichen weiteren Kosten ansehen, die manche Broker erhöhen, um überhaupt etwas an dem rein handelsseitig für sie zu preiswerten Angebot zu verdienen.

Chartanalyse: einfacher Candlestick Chart (3D-Effekt)

Am häufigsten finden sich vergleichsweise hohe Ein- und/oder Auszahlungsgebühren. Da für die buchhalterische Verarbeitung von Ein- und Auszahlungen eigenes Personal oder ein externer Dienstleister (Zahlungsprovider) notwendig ist, was nicht unerhebliche Kosten verursacht, sind Gebühren eines der wenigen Mittel, die der Broker unmittelbar als Einnahme vom Kunden verbuchen kann.

Einen Broker, der Gebühren abhängig von dem durchschnittlichen Einsatz des Trader macht, hat es bisher noch nicht in unsere Tests geschafft, so dass für alle Trader innerhalb der jeweiligen Kontoart die gleichen Gebühren gelten. Deshalb werden für niedrige Mindesteinlagen und -einsätze in den kleinen Kontoarten weniger Vorteile geboten, die auch unmittelbar den Handel betreffen können. Beispielsweise schränken einige Anbieter für die kleinsten Kontotypen die Auswahl der handelbaren Assets ein. Informieren Sie sich deshalb über diesbezügliche Einschränkungen je nach Kontoart.

Fazit zum Handel mit Binären Optionen ab 1 Euro

Binäre Optionen erfreuen sich großer Beliebtheit und erfordern vergleichsweise niedrige Investitionen. Die einfach verständliche Struktur und hohe Renditen machen das Finanzinstrument auch für Neulinge im Online-Trading attraktiv.

Einsteiger sollten nach einer ausgiebigen Test- und Lernphase über das Demo-Konto im Live-Handel mit möglichst geringen Beträgen starten. Was Sie bei Ihrem Broker-Test beachten sollten, haben wir in unserem Beitrag Binäre Optionen Test – Testen Sie den Handel, bevor Sie starten für Sie zusammengefasst.

Nach erfolgtem Test, Entscheidung für einen Broker und ausgiebiger Lernphase über das Demo-Konto, um den Handel zu erlernen, wird es Zeit für die ersten Schritte im Live-Handel. Sowohl die erforderliche Mindesteinlage auf das Handelskonto als auch der Mindesteinsatz je Trade sollten möglichst niedrig sein. Zum einen, um keine unnötig hohen Risiken einzugehen, zum anderen auch, um den den Echtgeld-Handel gegebenenfalls auch zu beenden, sollte das Live-Trading doch nicht den Vorstellungen entsprechen. Broker mit Mindesteinsätzen ab 1 Euro gibt es jedoch kaum. Wenn niedrige Einsätze wie 1 Euro oder 5 Euro handelbar sind, erhöht sich häufig stattdessen die Mindesteinzahlung auf das Handelskonto oder andere Kosten für den Trader.

Wer mit sehr geringen Einsätzen wie 1 Euro handelt, läuft möglicherweise Gefahr, sein Handelsverhalten zu ändern oder von vornherein in die falsche Richtung zu lenken und wegen der niedrigen Kosten mehr und auch unüberlegter zu traden. Dieses Spieler-Verhalten ist nicht zielführend, so dass Sie Handelsrisiko und Risikomangement immer wieder kontrollieren und wenn nötig korrigieren sollten. Auch kleine Verluste von 1 Euro je Trade können einen insgesamt hohen Verlustbetrag ergeben, wenn Händler das Maß verlieren und aus Langeweile oder ohne jede Handelsstrategie wahllos Assets handeln, die sie möglicherweise auch gar nicht beurteilen können, nur weil noch ein hohes Guthaben auf dem Handelskonto verfügbar ist. Hierfür ist das Demo-Konto weit besser geeignet und das Handelsrisiko bleibt bei Null.

Bei den meisten Brokern sind niedrige Mindesteinsätze (am häufigsten handelt es sich hier auch nicht um 1 Euro, sondern um 5 Euro) nur für ausgewählte Handelsarten wie Put & Call-Optionen mit kurzen Laufzeiten wie 30, 60 oder 90 Sekunden handelbar. Diese Optionen eignen sich nicht für Einsteiger, so dass sie letztendlich doch den meist üblichen 20 oder 25 Euro Mindesteinsatz je Trade investieren.

In Kauf nehmen müssen Handelskonto-Inhaber in einigen Fällen erhöhte Ein- und/oder Auszahlungsgebühren, wenn der Broker zu den preisgünstigen Anbietern in Sachen Mindesteinsatz und Mindesteinlage auf das Handelskonto gehört.

Grundsätzlich sollte man abwägen, ob der Vorteil von Einsätzen ab 1 Euro damit verbundene Nachteile des Brokers überwiegt. Da Anbieter mit derart günstigen Preisen am Handel nicht viel verdienen, müssen sie entweder extrem viele Kunden gewinnen oder an anderen Leistungen & Services sparen bzw. höhere Kosten auf den Kunden umlegen. Dies geht dann meist zu Lasten der Support-Qualität oder den bereits erwähnten Ein- und Auszahlungsgebühren, für die der Kunde direkt zahlt und nicht selten 50 Euro Auszahlungsgebühr verlangt werden. Eine verstärkte Kundenakquisition ist mit erhöhten Werbemaßnahmen und damit Kosten verbunden, so dass diese Variante für die Mehrzahl der Anbieter geringer Handelskosten ausscheiden dürfte und der Bestandskunde zahlt.

Voraussetzung für den Handel Binärer Optionen ist ein kapitalisiertes Handelskonto bei einem Online-Broker. Die Vielzahl und Unterschiedlichkeit der Angebote in sämtlichen Variationen und Kombinationen machen es vor allem Neueinsteigern nicht leicht, sich für den richtigen Anbieter zu entscheiden. Wer nach günstigen Mindesteinsätzen und -einzahlungen sucht, wird z.B. bei IQ Option fündig. Der Anfänger-freundliche Binäre Optionen-Broker bietet Trades bereits ab 1 Euro Einsatz und ab 10 Euro Mindesteinzahlung.

Den dem Ideal entsprechenden Broker inklusive Handel ab 1 Euro und niedriger Mindesteinlage, gebührenfreien Ein- und Auszahlungen und 100% Vorteilen der Binäre Optionen-Anbieter gibt es leider bisher nicht. Wer zu niedrigen Mindesteinsätzen traden will, muss an anderer Stelle Abstriche machen. Wie wichtig ihm diese sind und ob er gegebenenfalls darauf verzichten kann, bleibt natürlich jedem Trader selbst überlassen. Häufig handelt es sich aber um auf den Kunden umgelegte Kosten, d.h. hat er die Möglichkeit ab 1 Euro Mindesteinsatz zu traden, muss er stattdessen überaus hohe Auszahlungsgebühren zahlen. Das bedeutet, er spart unter dem Strich kein Geld und handelt günstig, sondern muss an anderer Stelle mehr bezahlen. Anders verhält es sich, wenn lediglich eine eingeschränkte Anzahl Assets handelbar ist, der Trader ohnehin aber lediglich diese Auswahl benötigt und damit am Ende tatsächlich weitaus günstiger bei seinem Broker ab 1 Euro Mindesteinsatz handelt.

In diesem Zusammenhang stellt sich auch die Frage, ob sich der Handel ab 1 Euro Mindesteinsatz unabhängig von anderen Faktoren wie erhöhte Gebühren etc. überhaupt lohnt oder ob es viel zu lange dauert und den Aufwand gar nicht wert ist, nennenswerte Gewinne erzielen zu können. Natürlich ist die prozentuale Höhe der erzielbaren Rendite die gleiche wie bei höheren Einsätzen und auch dauert es länger, bis nennenswerte Beträge erreicht werden. Andererseits verringert sich das Verlustrisiko dahingehend, dass nur die kleinstmögliche Handelssumme je Trade verloren sein kann.

Für eher vorsichtige Trader und Einsteiger, die in kleinen Schritten Gewinne aufbauen möchten, lohnt sich der Handel auch mit 1 Euro Mindesteinsatz. Kleinen Gewinnen stehen kleine Verluste gegenüber, was weitaus motivierender und weniger frustrierend ist als mehrfach hintereinander verlorene 25 Euro Mindesteinsatz. Mit bereits 4 verlorenen Trades zu Beginn wäre eine Mindesteinzahlung von 100 Euro bereits verbraucht. Bisher sind jedoch keine Broker am Markt, die den Handel insgesamt derart kostengünstig anbieten, dass Trader nicht stattdessen am anderen Ende wieder mehr für etwas Anderes bei dem jeweiligen Anbieter zahlen, sei es finanziell durch Gebühren oder durch Einschränkungen bei der Nutzung von Schulungsmöglichkeiten, Asset Index, Demo-Kontozugriff, Konto-Manager usw.

Zwingend auf den 1 Euro-Handel sollte man sich deshalb möglicherweise lieber nicht versteifen. Für verantwortungsvoll investierende Neueinsteiger mit bereits gut aufgebauten Trading-Kenntnissen und solidem Marktwissen können auch Mindesteinsätze von 10 Euro durchaus im akzeptablen Bereich bei der Umstellung von Demo- auf Live-Handel liegen. Einsätze von 20-25 Euro oder gar darüber, wie es bei einigen High Yield-Anbietern ab 50 Euro der Fall ist, bewerten wir in unseren Tests jedenfalls als Einstiegshürde und nicht Anfänger-geeignet, auch wenn ein Demo-Konto zur Verfügung steht und umfangreiche Fortbildungsangebote.

Besonders empfehlenswerte, zum Teil auch für Einsteiger geeignete Broker sind beispielsweise 24option, IQ Option, TopOption, OptionTime und 365Trading. Als Broker mit der Möglichkeit ab 1 Euro zu traden ist hierunter allerdings lediglich IQ Option zu nennen. Andere Binäre Optionen-Anbieter für den 1 Euro-Handel sind Binary.com und Interactive Option.

 
Jetzt zu Iqoption 

Jetzt den richtigen Binäre Optionen-Broker finden, anmelden & traden

In unseren Erfahrungsberichten haben wir die Ergebnisse der Tests & Vergleiche der Binären Optionen-Broker ausführlich zusammengefasst. Über den jeweiligen Erfahrungsbericht können Sie sich direkt beim Broker anmelden und ein Demo- oder Live-Konto eröffnen.

Alle Informationen , die für die Auswahl des richtigen Brokers wichtig sind, finden Sie auch in unserem ausführlichen Artikel „Die 10 besten Binäre Optionen-Broker“.

Wie Sie den Handel mit Binären Optionen lernen, welche Tipps Sie bei der Broker-Wahl beachten sollten und was einen guten Anbieter ausmacht, erfahren Sie in unseren zahlreichen Beiträgen.

 

 

Binäre Optionen ab 1 Euro handeln was last modified: Februar 19th, 2017 by AngelaZ