Binäre Optionen auf Währungen handeln

USD

Mit Erfolg Binäre Optionen auf Währungen handeln

Binäre Optionen auf Währungen gehören zu den beliebtesten Basiswerten im Binäre Optionen-Handel. Vor allem Majors, die Hauptwährungspaare, stehen bei Trader hoch im Kurs und es lassen sich gute Gewinne erzielen. Voraussetzung hierfür ist, dass man die Regeln und Eigenschaften des Devisenmarktes kennt und Ereignisse bzw. Einflüsse auf die unterschiedlichen Währungskurse interpretieren kann.

Was Sie über den Devisenmarkt wissen sollten und wie Sie Binäre Optionen auf Währungen erfolgreich handeln, lesen Sie in unserem nachfolgenden Beitrag.

Wie funktioniert der Devisenmarkt?

Der Devisenmarkt ist der liquideste und größte Finanzmarkt weltweit. Hohes Handelsvolumen sichert permanent hohe Liquidität. Durch die hohe Handelsaktivität zeigt sich bei den Majors auch der Kursverlauf im Vergleich recht volatil, was ihn besonders für den Handel mit Binären Optionen auf Währungen auszeichnet.

Währungen (Devisen) werden immer als Währungspaare gehandelt. Der Kauf- oder Verkauf erfolgt zu dem aktuellen Währungskurs, d.h. die Währung steht grundsätzlich in einem Preisverhältnis zu einer anderen Währung, z.B. EUR/USD oder GBP/USD.

Der Währungshandel ist in außerbörsliches Tauschgeschäft, denn es ist nicht möglich nur eine dieser beiden Währungen zu handeln, d.h. zu kaufen und wieder zu verkaufen. Eine Währung wird gegen die andere getauscht. In der Praxis bedeutet das, der Trader kauft die eine und verkauft gleichzeitig die andere Währung. Durch diesen gleichzeitigen Kauf und Verkauf entsteht das Preisverhältnis (nominaler Wechselkurs) der beiden Währungen zueinander.

Majors & Minors

Zu den Majors gehören zunächst die vier Hauptwährungen (zusammen mit dem US-Dollar auch the Big Five – die großen Fünf genannt), die als Währungspaare auch gegen den amerikanischen US-Dollar, der wichtigsten Währung weltweit, gehandelt werden, nämlich Euro, Japanischer Yen, Britisches Pfund Sterling und Schweizer Franken. Der USD ist als Teil eines Währungspaares an etwa 80% der gesamten Devisenmarkttransaktionen beteiligt.

Weitere Majors im Devisenhandel als Währungspaar mit dem USD: Australischer, Kanadischer und Neuseeländischer Dollar, alles Länder mit hohem Rohstoffvorkommen.

Majors sind am Gesamtumsatz des Devisenmarktes mit etwa 66% beteiligt.

Minors und Exoten sind alle übrigen Währungen, die am Devisenmarkt im Gegensatz zu den Majors nicht so stark gehandelt werden, z.B. Russischer Rubel, Brasilianischer Real, Indische Rupie, Singapur Dollar usw.

Wo liegen die wichtigsten Unterschiede zwischen Forex (FX)-Handel & Binären Optionen auf Währungen?

Sowohl im Forex- als auch im Binäre Optionen-Handel kann auf steigende als auch fallende Währungskurse spekuliert werden. Während im Forex-Handel die Laufzeit nicht begrenzt ist und der mögliche Gewinn vorher unbekannt, da abhängig von Einstands- und Ausstiegskurs, wird bei Platzierung der Option eine Ablaufzeit gewählt und die mögliche Rendite ist zuvor klar definiert.

Da im Forex-Handel auf Margin und mit Hebeln gehandelt wird, ist das Handelsrisiko dort weitaus höher als bei den auch für Neueinsteiger leicht verständlichen Binären Optionen, deren Einsätze auch weitaus geringer sind. Bereits ab 1 EUR können Trader bei Renditen zwischen 70-80% oder vereinzelt auch bis zu 90% über ein Handelskonto bei einem Online-Broker handeln. Die Mindesteinzahlung auf das Trading-Konto liegt in den meisten Fällen zwischen 100-200 EUR, wobei Anfänger zunächst ein risikofreies Demo-Konto eröffnen sollten, um zunächst Erfahrungen zu sammeln und sich mit dem Handelsumfeld vertraut zu machen. Gute Broker bieten zusätzlich ein Schulungsangebot und bestenfalls auch Webinare, an denen Kunden kostenlos teilnehmen können.

Für eine klassischen Put & Call-Option ist die Eingabe von nur wenigen Parametern über die Trading-Plattform nötig. Im ersten Schritt wählen Sie einen Basiswert und die gewünschte Laufzeit der Option aus, im zweiten Schritt, ob die Kursentwicklung Ihrer Meinung nach über- oder unterhalb des angegebenen Wertes zum Ablauf der Option liegen wird, der Kurs also steigt oder fällt, und letztendlich geben Sie den gewünschten Investitionsbetrag (Einsatz) ein, den Sie auf diese Option setzen möchten. Die für die Option erzielbare Rendite wird sowohl in % als auch als Gesamtbetrag zusammen mit der Rückzahlung des Einsatzes im Gewinnfall angezeigt.

 
Jetzt bei 365trading anmelden und von bis zu 85% Rendite profitieren!

Wo kann ich Binäre Optionen auf Währungen traden?

Währungen sind bei allen Binäre Optionen-Brokern handelbar und Majors in jedem Asset Index enthalten. Hier variiert eher die Anzahl der Minors und Exoten je nach Anbieter, ist aber nicht so stark unterschiedlich wie bei den einzelenen Basiswerten von Aktien, Indizes und Rohstoffen. Wer über einen insgesamt umfangreichen Basiswerte-Katalog verfügt, bietet auch in allen 4 Asset Klassen Währungen, Aktien, Indizes und Rohstoffe mehr Assets.

Durchschnittlich sind bei Standard-Brokern insgesamt zwischen 60-80 Basiswerte handelbar, darüber zwischen 100-200, wie z.B. bei BDSwiss, TopOption, OptionTrade usw., und in einigen Fällen auch über 200.

Voraussetzung, um Binäre Optionen auf Währungen zu traden, ist ein Handelskonto bei einem Online-Broker. In unseren unabhängigen Erfahrungsberichten können Sie sich über alle getesteten Broker informieren, ihre Auswahl treffen und sich direkt anmelden.

Welche Währungspaare sind empfehlenswert für Binäre Optionen?

Das am meisten gehandelte Währungspaar bei Binäre Optionen-Brokern ist mit Abstand EUR/USD. Dies liegt natürlich vor allem Bedeutung der beiden Hauptwährungen als am meisten gehandelte Währungen weltweit und problemlos erhältlichen, laufenden Informationen zu Kurs, Markt und Einflussfaktoren auf den weiteren Kursverlauf. Der Einfluss von politischen Ereignissen, wie z.B. die Zinsentscheidungen der EZB (Europäischen Zentralbank) und der US-amerikanischen Fed (Federal Reserve Bank und die wichtigsten Konjunkturdaten, in den USA vor allem die Arbeitslosenzahlen, sind den auf dieses Währungspaar spezialisierten Trader bekannt und relativ leicht auch für Neueinsteiger verständlich.

EUR-USD

Lesen Sie ausführliche Hintergrundinformationen und Merkmale der einzelnen Majors auch in unseren Beiträgen über EUR/USD, EUR/GBP, EUR/CHF usw.

Einsteiger sollten sich auf die Majors unter den Devisenpaaren konzentrieren, denn die erforderlichen Kenntnisse über Minors und Exoten sind weitaus schwieriger zu erlangen und auch die Informationen dazu nicht unbedingt allgegenwärtig verfügbar. Für Anfänger sind Nebenwerte und Exoten deshalb nicht geeignet.

Alle Währungskurse werden stark beeinflusst vom wirtschaftlichen Zustand des betreffenden Währungsraums, was sowohl die aktuelle als auch zukünftige Lage (z.B. aufgrund von Prognosen oder bevorstehenden Ereignissen) im Geltungsbereich der Währung betrifft. Deshalb ist es umso wichtiger, die wirtschaftlichen, finanzwirtschaftlichen und politischen Nachrichten des betreffenden Landes zu beobachten. Die wichtigsten wirtschaftlichen Ereignisse wie z.B. die regelmässige Bekanntgabe von Berichten und Daten, wie z.B. die bereits erwähnten Arbeitslosenzahlen in den USA, notieren viele Broker auch im Wirtschaftskalender, der dem Kunden über die Handels-Plattform zur Verfügung steht.

Welche Handelsstrategie ist für Binäre Optionen auf Währungen sinnvoll?

Neben den wirtschaftlichen, finanzwirtschaftlichen und politischen Einflüssen und Marktereignissen auf Währungskurse, spielt natürlich auch die technische Chartanalyse eine Rolle, um die richtige Handelsstrategie auszuwählen.

Zunächst die technische Chartanalyse anwenden

Die technische Chartanalyse analysiert den Kursverlauf im Chart dahingehend, was kursseitig in der Vergangenheit passiert ist und was in Zukunft passieren müsste, wenn aus den vorhandenen Chartmustern Regelmässigkeiten abgeleitet werden, die in der Vergangenheit zu einem bestimmten Ereignis im Kursverlauf geführt haben. Andere Analysearten wie z.B. die Fundamentalanalysen oder Marktanalysen spielen in der technischen Chartanalyse keine Rolle, sie wird völlig unabhängig von anderen Einflussfaktoren durchgeführt und berücksichtigt lediglich die Kursentwicklung anhand von vorangegangenen Chartverläufen.

Ein Kurschart beinhaltet den Kurs und die Volumenbewegungen und in der technischen Chartanalyse sind diese Parameter entscheidend. Gründe für Veränderungen in der Kursentwicklung sind irrelevant. Die technische Analyse erkennt mit den entsprechenden Werkzeugen im Chart bestimmte Muster, die mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit zu einem erwartungsgemäßen Ergebnis im Kursverlauf führen, welches sich nach Meinung der Verfechter von technischen Chartanalysen bei gleichen Voraussetzungen immer wiederholt Die Chartmuster beruhen auf Erfahrungswerten und sind in unterschiedliche Kategorien eingeteilt

Ausführliche Informationen zur technischen Chartanalyse finden Sie auch in unserem Beitrag.

Strategie

Die Trendfolge-Strategie eignet sich auch für Anfänger

Bei der Trendfolge-Strategie spekuliert der Anwender auf die Fortsetzung des laufenden Trends nach oben oder unten im Kursverlauf. Diese Strategie eignet sich als Basisstrategie für Basiswerte mit deutlich steigendem oder fallenden Kursverlauf auch sehr gut für Anfänger und ist vergleichsweise einfach anwendbar. Voraussetzung sind zunächst ein volatiler Kursverlauf ohne Seitwärtsbewegung, die für die technische Chartanalyse nicht einzuordnen sind, und langfristige Laufzeiten.

Da ein Kurs nie statisch in gerade Linie verläuft und immer in einer mehr oder weniger ausgeprägten Auf- und Abbewegung ist, muss zunächst die tatsächliche Trendbewegung bezogen auf einen steigenden oder fallenden Kurs bestimmt werden. Für kurze Laufzeiten eignet sich die Trendfolge-Strategie darum nicht. Laufzeiten wie 30 Sekunden oder eine Stunde reichen nicht aus, um zwischen einem wirklichen Trend des Kursverlaufs oder normalen Kursschwankungen zu unterscheiden.

Indikatoren der Chartanalyse erkennen eine Trendfolge sowohl bei steigenden als auch fallenden Märkten und die Analyse erfolgt über einen längeren Zeitraum der Kurshistorie. Wird ein Trend erkannt, befindet er sich nicht erst in der Entwicklung oder Tendenz einer zu werden, sondern ist bereits vorhanden. Trader setzen hier mit der Trendfolge-Strategie an und springen praktisch auf einen bereits fahrenden Zug auf.

Fazit zu Binäre Optionen auf Währungen handeln

Der Devisenmarkt ist der größte Finanzmarkt weltweit mit einem extrem hohen Handelsvolumen und laufender Handelsaktivität, was permanent hohe Liquidität sichert.

Währungen (Devisen) werden immer als Währungspaare gehandelt. Der Kauf- oder Verkauf erfolgt zu dem aktuellen Währungskurs, d.h. die Währung steht grundsätzlich in einem Preisverhältnis zu einer anderen Währung, z.B. EUR/USD. Der Währungshandel ist in außerbörsliches Tauschgeschäft, denn der Trader kauft die eine und verkauft gleichzeitig die andere Währung. Durch diesen gleichzeitigen Kauf und Verkauf entsteht das Preisverhältnis (nominaler Wechselkurs) der beiden Währungen zueinander.

Zu den Majors gehören zunächst die vier Hauptwährungen, die als Währungspaare auch gegen den amerikanischen US-Dollar, der wichtigsten Währung weltweit, gehandelt werden, d.h. Euro, Japanischer Yen, Britisches Pfund Sterling und Schweizer Franken. Weitere Majors im Devisenhandel als Währungspaar mit dem USD sind Australischer, Kanadischer und Neuseeländischer Dollar, alle drei Länder verfügen über hohe Rohstoffvorkommen.

Minors und Exoten sind alle übrigen Währungen, die am Devisenmarkt nicht so stark gehandelt werden wie die genannten Majors, dies sind z.B. Russischer Rubel, Brasilianischer Real usw.

Im Forex-Handel wird auf Margin und mit Hebeln in unterschiedlicher Höhe gehandelt wird. Deshalb ist das Handelsrisiko dort weitaus höher als bei den einfach strukturierten Binären Optionen zu geringen Einsätzen. Während im Forex-Handel der mögliche Gewinn nicht von vornherein feststeht, weil dieser von Ein- und Ausstandskurs abhängt, ist bei Binären Optionen das Handelsrisiko und die Rendite klar definiert. Bei Hebelgeschäften wie Forex ist das Verlustrisiko nicht wie bei Binären Optionen auf den Totalverlust des Einsatzes begrenzt, denn beim Handel auf Margin können Nachschusspflichten entstehen, wenn der Trader eine falsche Markteinschätzung abgegeben und seinen Trade verloren hat.

Die Rendite bei Binären Optionen beträgt für die klassischen Put & Call-Optionen zwischen meist 70-80%, vereinzelt auch bis zu 90%. Voraussetzung für den Handel ist ein Handelskonto bei einem Online-Broker. Die Mindesteinzahlung auf das Trading-Konto liegt in den meisten Fällen zwischen 100-200 EUR. Für Anfänger eignet sich zunächst ein risikofreies Demo-Konto , um risikofrei Handelserfahrung zu sammeln und sich mit der Trading-Software vertraut zu machen. Gute Binäre Optionen-Broker Broker bieten auch ein für Anfänger und Fortgeschrittene geeignetes Schulungsangebot sowie Webinare.

Alle Währungen werden stark beeinflusst vom wirtschaftlichen Zustand des betreffenden Währungsraums. Deshalb ist es umso wichtiger, die wirtschaftlichen, finanzwirtschaftlichen und politischen Nachrichten des betreffenden Landes zu beobachten. Die wichtigsten wirtschaftlichen Ereignisse wie z.B. die regelmässige Bekanntgabe von Berichten und Daten, wie beispielsweise die Arbeitslosenzahlen in den USA, Notenbanksitzungen usw., notieren viele Broker auch im Wirtschaftskalender, der dem Trader über die Handels-Plattform häufiger zur Verfügung steht.

Das am meisten gehandelte Währungspaar bei Binäre Optionen-Brokern, aber auch im Forex-Handel ist mit Abstand EUR/USD. Dies liegt natürlich vor allem Bedeutung der beiden Hauptwährungen als am meisten gehandelte Währungen weltweit und problemlos erhältlichen, laufenden Informationen zu Kurs, Markt und Einflussfaktoren auf den weiteren Kursverlauf.

Einsteiger sollten sich auf die Majors konzentrieren, denn die erforderlichen Marktkenntnisse über Minors und Exoten sind weitaus schwieriger zu erlangen und auch die Informationen dazu nicht unbedingt überall verfügbar. Für Anfänger sind Nebenwerte und Exoten deshalb also nicht geeignet.

Neben den wirtschaftlichen, finanzwirtschaftlichen und politischen Einflüssen und Marktereignissen auf den Devisenmarkt, ist die technische Chartanalyse ein wichtiges Tool, um die richtige Handelsstrategie auszuwählen. Hier eignet sich allgemein die Trendfolge-Strategie, die auch für Einsteiger einfach nachvollziehbar ist, aber je nach Währungsart kommen auch andere Anwendungen wie z.B. Korrelationen in Frage.

Binäre Optionen auf Währungen können gute Gewinne generieren, wenn Trader sich intensiv mit den gehandelten Devisenpaaren, deren Kurseinflüsse und den Marktnachrichten beschäftigen. Neben Indizes sind auch sie geeignet für Einsteiger, abgesehen von den sogenannten Minors, die weiitaus spezielleres Wissen erfordern. Devisenpaare sind zudem bei allen Binäre Optionen-Brokern im Basiswerte-Katalog enthalten, Majors sind immer dabei, so dass die Wahl des Brokers unter diesem Aspekt keine Schwierigkeiten bereitet.

Jetzt den richtigen Binäre Optionen-Broker finden, anmelden & traden

In unseren unabhängigen Erfahrungsberichten haben wir die Ergebnisse der Tests & Vergleiche der Binären Optionen-Broker ausführlich zusammengefasst. Über den jeweiligen Erfahrungsbericht können Sie sich direkt beim Broker anmelden und ein Demo- oder Live-Konto eröffnen.

Alle Informationen , die für die Auswahl des richtigen Brokers wichtig sind, finden Sie auch in unserem ausführlichen Artikel „Die 10 besten Binäre Optionen-Broker“.

Wie Sie den Handel mit Binären Optionen lernen, welche Tipps Sie bei der Broker-Wahl beachten sollten und was einen guten Anbieter ausmacht, erfahren Sie in unseren zahlreichen Beiträgen.

 
Jetzt zu Iqoption 
Binäre Optionen auf Währungen handeln was last modified: April 25th, 2016 by AngelaZ