Sutor Bank PrivatbankPortfolio Erfahrungen – Test & Bewertung Anlagestrategien/Robo Advisor

Sutor Bank Erfahrungsbericht

Meine Sutor Bank PrivatbankPortfolio Erfahrungen – Test & Bewertung Anlageberatung/Robo Advisor

Pro                                                                                                                                                                              

  • Etablierte, deutsche Privatbank mit Sitz in Hamburg
  • Bankbasierter Robo Advisor der ersten Generation
  • Investitionen in ETFs mit aktivem Risikomanagement
  • 4 unterschiedliche Anlagestrategien
  • Einmalanlage, Sparplan, VL & Entnahmeplan
  • Sparplan ab 100 EUR, VL ab 50 EUR monatliche Sparrate
  • Informative & gut verständliche Webseiten-Inhalte
  • Kundenservice per E-Mail & telefonisch

Contra

  • Vergleichsweise hohe Gebühren zwischen 1%-1,65% zzgl. Transaktionskosten, mindestens 9,90 EUR p.a.
  • Mindestanlage 5.000 EUR bei Einmalanlage
  • Nur 2 Anlageklassen (Aktien & Rentenfonds)
  • Unterdurchschnittliche Performance im Vorjahreszeitraum 2016

Sutor Bank PrivatbankPortfolio – Der Robo Advisor für ETF-Anlagen

Das Unternehmen

Die Sutor Bank ist eine deutsche Privatbank, welche bereits seit 1921 existiert und ihren Sitz in Hamburg hat, versteht sich als „Privatbank für alle“. Das Unternehmen möchte auch Normalverdienern die exklusiven Leistungen der Spar- und Vermögensanlage bieten, die bei anderen privaten Bankinstituten nur vermögenden Kunden vorbehalten sind.

Mit dem PrivatbankPortfolio bietet die Sutor Bank Anlegern eine flexible Anlagemöglichkeit auf Basis von ETFs für den Vermögensaufbau und Vermögenserhalt. Die Robo Advisor-Plattform greift auf etablierte Produkte und das erfahrene Know How des Bankhauses zurück. Die ETF-Portfolios werden durch aktives Risikomanagement laufend optimiert.

Seriosität der Sutor Bank

Regulierung durch die deutsche BaFin & Einlagensicherung

Reguliert wird die Sutor Bank von der deutschen Finanzmarktaufsicht BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Die Privatbank ist dort unter der ID-Nr. 100370 als CRR-Kreditinstitut registriert.

Auszug aus der Unternehmensdatenbank der BaFin – Max Heinr. Sutor OHG

Kundengelder werden gemäß den gesetzlichen Regulierungsbestimmungen grundsätzlich getrennt vom Unternehmenskapital auf segregierten Bankkonten verwahrt. Es besteht eine gesetzliche deutsche Einlagensicherung in Höhe von 100.000 EUR je Kunde. Bei der Anlage in ETFs und anderer Depotwerte handelt es sich jedoch um Sondervermögen und nicht um klassische Sparanlagen wie Festgeld oder Sparbuchguthaben. Sondervermögen wird von der Sutor Bank lediglich im Depot verwahrt. Es ist somit ausgeschlossen, das bei einer möglichen Insolvenz auf die Vermögenswerte der Kunden zugegriffen werden kann.

Insoweit ist die Sutor Bank als seriöses Unternehmen einzustufen.

Die Webseite der Sutor Bank

Die Webseite der Sutor Bank präsentiert sich kundenorientiert und übersichtlich. Die Inhalte gestalten sich transparent und informativ.

Die Webseite der Sutor Bank

Das PrivatbankPortfolio der Sutor Bank

ETFs als Alternative zu klassischen Investmentfonds

Eine kostengünstige Alternative zu den klassischen Investmentfonds sind ETF (Exchange Traded Funds) Indexfonds. Statt der im klassischen Fonds enthaltenen Einzelwerte von Aktien, Anleihen oder anderen Wertpapieren in Beimischung, kopiert ein ETF die Zusammensetzung der Werte eines ganzen Index, wie z.B. dem DAX. Das spart hohe Verwaltungskosten, da kein Fondsmanager nötig ist, der sich um die Umschichtungen und Portfolio-Optimierung kümmert. Geringere Kosten wirken sich positiv auf die Rendite aus, da sie nicht abgezogen werden müssen. Es entfällt bei ETFs als passive Fonds auch der Ausgabeaufschlag, der für aktive Fonds berechnet wird.

ETFs sind ein empfehlenswertes und zudem günstiges Fondsprodukt für private Kleinanleger und Investoren, die über ein geringeres Investitionsbudget verfügen und die hohen Transaktionskosten und Risiken beim Kauf von Einzelaktien oder anderen Wertpapieren scheuen. Selbstverständlich sind die Index-Fonds aber auch für höhere Investments geeignet.

In ETFs ist eine vergleichsweise breite Risikostreuung enthalten. Die enthaltenen Wertpapiere haben wie im Index eine unterschiedliche Gewichtung. Das schützt Anleger davor, möglicherweise viel Geld zu verlieren, wenn in einen hohen Anteil einer Aktiengesellschaft, in nur eine Branche oder länderspezifisch wie in klassischen Aktienfonds investiert wurde. ETFs verfügen deshalb über ein geringeres Verlustrisiko. Schlechte Performance eines Wertpapiers kann möglicherweise durch andere wieder ausgeglichen werden.

Andere Fondsprodukte wie Geldmarktfonds, Immobilienfonds, Zielfonds, Mischfonds und Rentenfonds eignen sich weniger für Anleger mit begrenzten Investitionsmöglichkeiten. Entweder sind sie sehr spekulativ (Geldmarktfonds), renditeschwach (Rentenfonds), teuer (Immobilienfonds) oder mit extrem langen Laufzeiten versehen, wie z.B. Zielfonds mit einer Laufzeit bis zu 30 Jahren.

Investitionen ausschließlich in Aktien & Anleihen

Investiert wird ausschließlich in unterschiedlichen Anteilen von Aktien und Anleihen (Rentenfonds). Rohstoffe oder Geldmarktprodukte sind in den ETFs der Sutor Bank nicht enthalten.

Der Anlagezeitraum für das konservative PrivatbankPortfolio mit einem Aktienanteil von 0-30% und einem Rentenanteil zwischen 40-100% ist ab 3 Jahren sinnvoll. Mit steigendem Risiko verlängert sich der Mindest-Anlagezeitraum.

Die vier unterschiedlichen Portfolios der Sutor Bank

Aktives Risikomanagement der Sutor Bank PrivatpbankPortfolios

Zwar gehört in 2013 als erster bankenbasierter Robo Advisor am deutschen Markt zur ersten Generation, die vorwiegend passive ETFs ohne aktives Eingreifen anbietet und nur eine jährliche Anpassung vornimmt, betreibt aber aktives Risikomanagement. D.h., es erfolgt eine tägliche Überwachung und gegebenenfalls Anpassung durch Umschichtung des Portfolios (Rebalancing).

Auswahl der Anlagestrategie & Depoteröffnung

Die Auswahl der Anlagestrategie beschränkt sich lediglich auf die Auswahl des Anlagezeitraums und der Risikobereitschaft von konservativ über ausgewogen bis zu dynamisch und dynamisch+. Im Anschluss folgen die persönlichen Angaben sowie Erfahrungen & Kenntnisse bezüglich Wertpapieren und der gewünschte Anlagebetrag. Die Legitimation ist nur durch ein PostIdent-Verfahren in einer Postfiliale möglich, bevor der ausgedruckte und unterzeichnete Kontoeröffnungsantrag und die Legitimations-Bestätigung per Post im Original durch den Kunden versandt werden.

Auswahl der Anlagestrategie

ETFs ab 5.000 EUR Mindestanlage – Einmalanlage, Sparplan & Entnahmeplan

Das PrivatbankPortfolio der Sutor Bank ist ab einer Mindestanlage von 5.000 EUR erhältlich. Entweder als Einmalanlage oder als Sparplan ab 100 EUR monatliche Sparrate. Vermögenswirksame Leistungen (VL) können Arbeitnehmer bereits ab 50 EUR monatlich abschließen.

Auszahlungen können als Einmalzahlung oder als Entnahmeplan erfolgen. Ein Verkauf der Anteile ist jederzeit möglich, es besteht keine Kündigungsfrist.

Auswahl der Anlagestrategie & Depoteröffnung

Die Auswahl der Anlagestrategie beschränkt sich lediglich auf die Auswahl des Anlagezeitraums und der Risikobereitschaft von konservativ über ausgewogen bis zu dynamisch und dynamisch+. Im Anschluss folgen die persönlichen Angaben sowie Erfahrungen & Kenntnisse bezüglich Wertpapieren und der gewünschte Anlagebetrag.

Die Legitimation ist nur durch ein PostIdent-Verfahren in einer Postfiliale möglich, bevor der ausgedruckte und unterzeichnete Kontoeröffnungsantrag und die Legitimations-Bestätigung per Post im Original durch den Kunden versandt werden.

Auswahl der Anlagestrategie

Hohe Gebühren zwischen 1%-1,65% p.a. zzgl. Transaktionskosten

Die transparente Gebührenstruktur setzt sich zusammen aus der Servicegebühr von 1% (konservative Anlagestrategie) bis 1,65% (dynamisch+). Hinzu kommen die Fondskosten zwischen 0,36%-0,52%, ebenfalls abhängig von der Risikoklasse. Damit liegt der Anbieter mit mindestens 1,36% über den Konditionen der Wettbewerber.

Kundenservice per E-Mail & telefonisch

Der Kundenservice der Sutor Bank steht Kunden und Interessenten telefonisch unter der Hamburger Festnetznummer der Bank und per E-Mail zu den Bürozeiten von Montag-Donnerstag zwischen 8:30-17 Uhr und freitags von 8:30-16:30 Uhr zur Verfügung.

Fazit zum Sutor Bank PrivatbankPortfolio

Die deutsche Sutor Bank mit Sitz in Hamburg wird durch die deutsche BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht) beaufsichtigt und verfügt über die gesetzliche Einlagensicherung. Die Einlagensicherung greift allerdings nicht für die hier erwähnten ETFs, die als Sondervermögen gelten und lediglich seitens der Bank verwahrt werden. Sollte die Wertpapier-verwaltende Bank insolvent sein, hat sie auf Sondervermögen der Kunden keinen Zugriff und kann daraus auch keine Gläubiger befriedigen. Wertpapier-Anlagen dieser Art unterliegen somit der größtmöglichen Sicherheit.

ETFs (Exchange Traded Funds) gibt es zwar schon seit vielen Jahren, doch erst seit einiger Zeit werden die börsennotierten Index-Fonds auch für Privatanleger interessant. Sie haben zum einen den Vorteil, weit geringere Kosten zu verursachen als klassische Investmentfonds mit Ausgabeaufschlag und Fondsmanagement, können vielfach auch als Sparplan und wie bei der Sutor Bank auch als VL mit niedrigen Sparraten investiert werden und darüber hinaus als langfristige Geldanlage überdurchschnittliche Renditen erzielen. Ein Verkauf von ist zudem jederzeit ohne Einhaltung von Kündigungsfristen möglich. Auszahlungen können als Einmalbetrag, aber vielfach auch als Entnahmeplan in monatlichen Teilauszahlungen erfolgen, so dass diese z.B. auch für die Altersvorsorge eignet, um neben monatlichen Rentenzahlungen über ein zusätzliches Einkommen zu verfügen.

Grundlage für die ermittelte Anlagestrategie über die Software ist die Auswertung von einigen Fragen zur Geldanlage, die der Kunde online beantwortet, wie z.B. Höhe der Investitionssumme, Anlagedauer usw. Hieraus ermittelt das Computerprogramm die Risikobereitschaft und errechnet das Anlagekonzept aus einer Anzahl passiver Index-Fonds (ETFs) in unterschiedlicher Zusammensetzung. Sagt dem Kunden das Musterportfolio zu, kann er mit wenigen Klicks und seinen persönlichen Angaben über den angeschlossenen Broker bzw. Vermögensverwalter einen Vertrag abschließen und das Online-Depot eröffnen.

Das Robo Advisor-Angebot PrivatbankPortfolios richtet sich an alle Privatanleger. Kleinanleger können mit einem Einmalbetrag von 5.000 EUR in die ETF Index-Fonds investieren, für Ratensparer eignen sich die Sparpläne mit einer monatlichen Mindestsparrate von 100 EUR und Vermögenswirksame Leistungen sind bereits ab 50 EUR monatlich für Arbeitnehmer interessant.

Bei den Konditionen schneidet die Sutor Bank weniger günstig ab. Die jährliche Gebühr beträgt je nach gewählter Risikoklasse zwischen 1%-1,65% zuzüglich Fondskosten in Höhe von 0,35%-0,52% p.a., mindestens jedoch 9,90 EUR p.a., und damit über den Konditionen der Wettbewerber.

Investiert wird ausschließlich in unterschiedlich hohe Aktien- und Rentenfonds-Anteile, unterteilt in vier verschiedene Risikoklassen von konservativ mit dynamisch+ mit einem Aktienanteil bis zu 100%. Dadurch präsentiert sich das PrivatbankPortfolio hinsichtlich der Abmischung etwas unflexibel, weil Rohstoffe oder Geldmarktprodukte nicht investiert werden und nur spekulativ auf Aktien bzw. konservativ auf Rentenfonds in unterschiedlicher Gewichtung innerhalb des Portfolios gesetzt wird.

Positiv ist das aktive Risikomanagement mit täglicher Überwachung der Verlustschwellen zu bewerten, welches ansonsten nur Robo Advisor der zweiten Generation durchführen, während Anbieter der ersten Generation lediglich ein jährliches Rebalancing vornehmen. In 2016 schwächelte die Performance jedoch mit Verlusten für ausgewogene Anlageklassen von bis zu 7%.

Für Anleger mit kleinerem Budget, denen die Einmalinvestition von 5.000 EUR zu hoch ist, eignet sich z.B. bevestor, der Robo Advisor der Sparkassen. Bereits ab 1.000 EUR Einmalanlage oder als Sparplan ab 25 EUR monatlich bei einer Gebühr von 0,9% p.a. zzgl. Fondskosten. Darüber hinaus eignen sich insbesondere Scalable Capital, finvesto oder cominvest mit wählbarem Betreuungsangebot.

Keine Mindestanlage verlangt hingegen easyfolio, Sparpläne sind sogar schon ab 10 EUR möglich, die Gebühren betragen max. 0,96% p.a. Allerdings ist die Auswahl der drei unterschiedlichen Risikoklassen mit unterschiedlicher Aktien- und Anleihenquote auch sehr überschaubar, für unerfahrene Anleger und Puristen in der Vermögensanlage aber durchaus empfehlenswert. Die Zusammensetzung der drei easyfolios unterscheidet sich lediglich in der Gewichtung der enthaltenen Wertpapiere. Die Aktienquote enthält insgesamt acht internationale Index-Fonds, darunter MSCI Europe, Pazifik und Canada. In der Anleihenquote finden sich Bonds wie verschiedene Euro Government Bonds oder der Barclays Emerging Markets Local Bond UCITS ETF. Im Test überzeugte die Tochtergesellschaft der renommierten Frankfurter Privatbank Hauck & Aufhäuser nicht nur durch Transparenz, leicht verständliche, auch für Neueinsteiger in die Geldanlage geeignete Investmentprodukte, für welche nicht zwangsläufig kein Depot bei einem Partner-Broker notwendig ist, sondern auch durch die einfache Kaufoption über ein bereits bestehendes Depot. Einfach gestaltet sich der Anlegertest für die Einschätzung der Risikobereitschaft und das passende Produkt.

Auch Ginmon präsentiert eine gut durchdachte Idee und eine professionelle Umsetzung der digitalen Vermögensverwaltung in Zusammenarbeit mit einer seriösen deutschen Partnerbank, der DAB Bank. Kunden können ihre Geldanlage flexibel als Einmalzahlung und ab 50 EUR als Sparplan mit monatlicher Zahlung gestalten. Das eigene Anlegerprofil ist aus verschiedenen Risiko-Kategorien wählbar, von risikoschwach bis hoch risikoreich. Es fallen außer der Servicegebühr, welche sich aus der Grundgebühr und gegebenenfalls der Erfolgsbeteiligung zusammensetzt, keine weiteren Kosten an, wie es sonst z.B. für Depotführung, Transaktionskosten usw. der Fall ist.  Mit 0,39% p.a. Grundgebühr von der Anlagesumme liegt der Anbieter damit im kostengünstigen Bereich.

Anleger mit Investitionsvermögen im dreistelligen Bereich ab 100.000 EUR finden ein exklusives und zugleich günstiges Angebot bei Liqid. Die transparente Gebührenstruktur basiert auf einer „All-in Fee“. Diese Gebühr besteht aus einer Verwaltungspauschale, die für Liqid Index 0,15% bzw. zwischen 0,25%-0,50% für das Produkt Liqid Global beträgt. Weiterer Bestandteil der Fee sind die Produktkosten zwischen 0,25 (Liqid Global) und 0,27% (Liqid Index). Für aktive gemanagte Fonds der Liqid Select-Produkte fällt eine Verwaltungspauschale zwischen 0,6%- 0,9% an, allerdings sind hier auch 250.000 EUR Mindesteinlage nötig. Für die Produktkosten kommen noch im Schnitt 0,86% der Anlagesumme hinzu. Liqid punktet mit seinem durchdachten Konzept und dem in der privaten Vermögensverwaltung für vor allem wohlhabende Anleger mit hohen Investitionsmöglichkeiten bekannten und renommierten Partner HQ Trust.

Wer unabhängig von digitalen Vermögensverwaltern in einen ETF-Fonds investieren möchte, für den könnte ARERO interessant sein. ARERO ist ein „fertiges“ Produkt für Anleger, die sich um die Zusammensetzung und das Rebalancing ihres (ETF) Portfolios keine Gedanken machen wollen. Die Kosten sind als durchaus günstig einzustufen, denn wer sein Portfolio selbst mit ETFs nachbildet, hat allenfalls unwesentlich geringere Kosten, muss aber die Umschichtungen selbst vornehmen, wofür wieder Transaktionskosten anfallen.Der ETF-basierte Fonds ist nicht nur bei den meisten Brokern und Banken erhältlich, sondern auch über die Börsen Frankfurt, Stuttgart, München, Berlin, Hamburg und Tradegate. Mit einer Kostenpauschale von 0,45% p.a. zzgl. laufenden Kosten von 0,5% ist ARERO auch preislich für Anleger attraktiv. Die Investition kann als Einmalanlage oder als Sparplan vorgenommen werden. Der Fonds ist ausgerichtet auf eine langfristige Geldanlage zwischen 5-30 Jahren. Hinsichtlich der Performance schneidet ARERO seit Auflage ebenfalls durchaus gut ab, jährlich bescherte der Fonds seinen Anleger eine Rendite von 6,9% p.a. (annualisiert).

Jetzt den richtigen Broker finden, anmelden & traden

In unseren Erfahrungsberichten haben wir unsere unabhängigen Test- und Bewertungsergebnisse der Wertpapier-,  Forex-, CFD- und Binäre Optionen-Broker zusammengefasst. Dort finden Sie zahlreiche EU- und FCA-regulierte Broker, die neben ihrer Seriosität mit einem guten Service- und Leistungsangebot und günstigen Handelskosten überzeugen.

In den jeweiligen Bewertungen erfahren Sie unsere ausführlichen Testergebnisse, ob der Anbieter die Voraussetzungen für eine seriöse Einschätzung der Arbeitsweise erfüllt und wir ihn aufgrund seines Gesamtangebotes empfehlen. Sie können sich direkt über unsere Webseite beim Broker Ihrer Wahl anmelden und profitieren von objektiven Bewertungen im Anbieter-Vergleich.

Darüber hinaus erhalten Sie ausführliche Informationen zum Forex-, CFD- und Binäre Optionen-Handel in unseren Beiträgen und viele andere interessante Themen rund um’s Online-Trading.

Sutor Bank PrivatbankPortfolio Erfahrungen – Test & Bewertung Anlagestrategien/Robo Advisor was last modified: November 15th, 2017 by AngelaZ